0
29,90 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783882215595
Sprache: Deutsch
Umfang: 264 S.
Format (T/L/B): 2.3 x 22.1 x 14.4 cm
Auflage: 1. Auflage 2012
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Philippe Muray, in Deutschland noch völlig unbekannt, in Frankreich in den letzten Jahren zu einem Kultautor von Jahrhundertformat avanciert, hat in diesem brillanten literarischen Langessay einen so umstrittenen wie gewichtigen Beitrag zu Leben und Werk des infernalischen Louis-Ferdinand Céline geschrieben. Es ist für deutsche Leser die erste umfassende Auseinandersetzung mit dem Phänomen Céline, der wie kein anderer Widerstände provoziert und Fragen nach dem Bösen in der Literatur, den Grenzen der Kunst und ihrer Moralität aufwirft. Diesen unlösbaren Fragen geht Muray in seinem eleganten, klugen und pointierten Essay auf den Grund und erweist sich selbst als einzigartiger Autor.

Autorenportrait

Philippe Muray, 1945 in Angers geboren, war ein französischer Philosoph, Essayist und Schriftsteller. Er veröffentlichte vier Romane und 1981 unter dem Titel Céline einen Langessay über Leben und Werk von Louis-Ferdinand Céline, der mehrfach wiederaufgelegt wurde und 2012 in der Übersetzung von Nicola Denis bei Matthes & Seitz Berlin erschien. Muray, dessen antimodernistisches Werk in den letzten Jahren u. a. für Michel Houellebecq zu zentraler Bedeutung aufstieg, starb 2006 in Paris.